Wanderberichte der Hundewanderungen Sommer_Herbst 2020 PDF Drucken E-Mail
Montag, den 14. September 2020 um 12:09 Uhr

Bericht zu der Hundewanderung am Samstag, 13.06.2020:

Hahnenschritt – Kaltenbrunner Hütte – Hellerhütte – Hahnenschritt


Zügig nach der coronabedingten Zwangspause trafen sich die Hundewanderfreunde zu einer weiteren Hundewanderung. Am Startpunkt, dem Hahnenschritt, erfolgte eine umfangreiche Einweisung von Hundewanderführer “Winni“ Müller in das Abstands-, Hygiene- und Wanderkonzept für diese Gruppenwanderung mit Hunden. Bevor gestartet wurde, wurde die Teilnehmerliste intensiv ausgefertigt, um mögliche Infektionsketten nachverfolgen zu können.

Hundewanderführer Winni hatte die Wanderung kurzfristig auf breitere Wege umgestellt und so passierte man zunächst den Zwergberg auf westlicher Seite und dann den Sternberg auf östlicher Seite. Ein Abstecher zur Sternbergquelle, die weitläufig unbekannt ist, war Pflicht. Der Wanderzug mit den Hunden Luke und Lady, Fido und Frieda sowie den Menschen Susanne, Marie, Heike, Birgit, Hartmut, Peter und Winni wanderte das Kaltenbrunner Tal hinab zur gleichlautenden Hütte. Hier legten wir eine Trinkpause ein. Nachdem wir die Kaltenbrunner Hütte wenige Meter hinter uns gelassen hatten, meinte es der regengelaunte Wettergott nicht gut mit uns. Während es zu Beginn der Wanderung nur leicht gepittert hatte, setzte nun stetiger Regen ein. Hund und Mensch ließen sich jedoch nicht die Freude und den Spaß am Wandern in unserem schönen Pfälzer Wald nehmen. Schon bald erreichten wir die Abzweigung auf die grün-gelbe Route und schritten im entschleunigten Tempo den Teufelsberg hinauf zum Hellerplatzhaus. Unter dem Regendach der Bäume legten wir unsere Mittagsrast ein. Etwas kurzfristiger, wie geplant, setzten wir unsere Wanderung durch das Finstertal fort und peilten über etliche Schleifen den Hahnenschritt an. Geschafft, aber glücklich kamen wir am Hahnenschritt an. Wanderführer Winni erkundigte sich nach dem Wohlbefinden aller Teilnehmer, da sich die Streckenlänge aufgrund der coronabedingten Umstellung auf satte 16 km erstreckte, hierbei wurden noch 600 Höhenmeter bewältig.

Trotzdem willigten alle ein, sich am Samstag 20. Juni 2020, 10:00 Uhr, Treffpunkt: Hüttenbrunnen, Schänzelstr. 2, 67487 Edenkoben, zur nächsten Hundewanderung wieder einzufinden.


Bericht zu der Hundewanderung am Samstag, 20.06.2020:


Auch zu Beginn der zweiten Wanderung nach der Corona-Zwangspause wies Wanderführer Winni Müller die Teilnehmer in das Hygiene- und Sicherheitskonzept ein und erfasste diese sogleich in der Teilnehmerliste, um mögliche Infektionsketten nachverfolgen zu können. Nach der letzten, langen Wanderung stand nun eine leichte, entspannte Wanderung vom Hüttenbrunnen über den Blättersberg zum Schweizer Haus an. Die knapp 11 km führten am Ludwigsturm vorbei, wo eine kleine Rast eingelegt wurde, da das Schweizer Haus coronabedingt

noch geschlossen hat. Vier neue Hundemenschen hatten sich angemeldet und zusammen mit vier EISERNEN und 9 Hunden genossen wir die Wanderung durch unseren schönen Pfälzer Wald. Immer wieder wundervoll ist es zu beobachten, wie sich die Hunde namens ONAWA, BONSAI und DJANGO, BALU, ATARI, FIDO, LUKE und LADY sowie FRIEDA untereinander sozial und entspannt im kontrollierten Freilauf verhalten.

Der  Abschluss erfolgte dann mit einer Einkehr in unseren Hüttenbrunnen.



Bericht zu der Hundewanderung am Samstag, 25.07.2020:

Vom Isenach-Weiher zur Quelle und zurück


Hundewanderführer Winni Müller konnte wieder einige neue Teilnehmer zu dieser Hundewanderung entlang der Isenach begrüßen. Entlang des Baches konnten sich die Hunde WILMA, FIDO, BINE, MAILA und FRIEDA stets abkühlen, ehe die Gruppe über eine Anhöhe die Quelle der Isenach erreichte. Dort konnten sich auch die Hundemenschen bei hochsommerlichen Temperaturen erfrischen und die Wasservorräte auffüllen. Entschleunigt ging es zurück zum Forsthaus Isenach, wo Familie Wessa freundlicherweise für uns Plätze reserviert hatte.

Bild der Wanderung war die treue Begleiterin des Hundewanderführers, FRIEDA, die die Reste, der von einem Gast bereits verspeisten Schweinshaxe, “verputzen“ durfte.


Bericht zu der Hundewanderung am Samstag, 29.08.2020:

Rundwanderung um den Hochberg


Da die Wolfsschluchthütte coronabedingt immer noch geschlossen hat, musste die geplante Hundewanderung durch die Wolfsschlucht entlang des Breitenbach umdisponiert werden und die Hundemenschen trafen sich am Wanderparkplatz an der Totenkopfstrasse in St. Martin. Die Gruppe führte Hundewanderführer Winni Müller nach einer intensiven Einweisung in die coronabedinten Wanderregelungen zunächst zum Bellachini Brunnen, dem die Hunde BINE, BALU und BRUNO, RONJA, DJANGO und BONSAI, QUATTRO, WILMA und FRIEDA nicht lange fern blieben. Eine fast mittägliche (!!!) Jagd verhinderte die Wanderung zum Dichterhain und zur Mariengrotte. Wir streiften die Kropsburg und wählten den Weg über den Hochberg zur St. Martiner Hütte. Aufgrund der fortgeschrittenen Zeit entschlossen wir uns in das Haus an den Fichten einzukehren, wo wir leider nicht freundlich empfangen wurden. Wir haben zur Kenntnis genommen, dass die Gastronomie unter den Coronabedingungen leidet, aber so muss man nicht mit seinen Gästen umgehen. Für Hundewanderführer Winni war dies der letzte Besuch im Haus an den Fichten.


Wanderberichte und Wanderführung: Winni Müller, Hundewanderführer


Fotos: Susanne Lohse und Winni Müller